Berichte

Das Bild zeigt von links nach rechts: Ulrich Lange, Dr. Hans Reichhart, Bernd Spielberger und Stefan Rößle.  Bild: Wolfgang Stolz
Das Bild zeigt von links nach rechts: Ulrich Lange, Dr. Hans Reichhart, Bernd Spielberger und Stefan Rößle. Bild: Wolfgang Stolz

Bernd Spielberger, Bürgermeisterkandidat für Harburg und Harburger Stadtratskandidaten sprechen mit Verkehrsminister, Landrat und Bundestagsabgeordnetem über die Schäden im Rahmen des Ausweichverkehrs

 

Am 19.11.2019 fand ein „Kommunalpolitischer Dialog“ in Harburg statt. Eingeladen hatte der CSU Ortsverband Harburg, die kommunalpolitische Vereinigung Donau-Ries (KPV), CSU Kreisvorsitzender Ulrich Lange und Landrat Stefan Rößle. Organisiert wurde der Abend von den beiden Bürgermeisterkandidaten Bernd Spielberger, Harburg und Jürgen Raab, Münster. Ehrengast und Referent des Abends war Dr. Hans Reichhart, Staatsminister für Wohnen, Bau und Verkehr.

 

Im Rahmen der Veranstaltung sprach der CSU Ortsvorsitzende Wolfgang Stolz zusammen mit Bürgermeisterkandidat Bernd Spielberger und den anwesenden CSU Stadtratskandidaten einen wichtigen Punkt an. Sie bezogen sich auf einen Artikel der Donauwörther Zeitung vom 16.11.2019.

 

Hier konnte man lesen (Zitat):

 

„Der größte Schaden entstand an der Burgstraße auf dem Abschnitt zwischen B25 und der Einmündung der Schlossstraße. Die Straße am Hang war dem Gewicht der 40-Tonner nicht gewachsen. Die Laster zogen tiefe Furchen ins talseitige Bankett, die Straße drohte regelrecht abzubrechen. [...] Der Abschnitt der Burgstraße muss erneuert werden. Die Kosten werden dem Bürgermeister zufolge auf rund 600.000 Euro geschätzt.“

 

Bernd Spielberger und Wolfgang Stolz machten deutlich, dass man in diesem Fall trotz bestehender Gesetzeslücke auf eine deutliche, staatliche Förderung hoffe. Es sei nicht ganz nachvollziehbar, warum man nur bei Schäden an offiziell ausgeschilderten Umleitungsstrecken Ausgleichszahlungen erwarten könne. Wie man an Harburg, Großsorheim und Heroldingen sehen könne, scheint diese Regelung längst überholt. Hier müsse dringend nachgesteuert werden, so der CSU Ortsvorsitzende.

 

Bernd Spielberger wurde in Richtung Minister, Landrat und Bundestagsabgeordnetem deutlicher: "Wir brauchen hier eure Unterstützung. Weder die Schäden an Privateigentum noch die Schäden an kommunalen Einrichtungen und unseren Straßen dürfen in diesem Fall dem Stadthaushalt zur Last fallen." Er bat eindringlich um Unterstützung und händigte dem Minister, Landrat und Bundestagsabgeordneten den oben zitierten Zeitungsartikel mit der Bitte um Unterstützung aus.

 

Die anwesenden Mandatsträger versprachen, sich der Thematik für Harburg anzunehmen. Am Vormittag des Folgetages traf sich diesbezüglich gleich der Abgeordnete Ulrich Lange mit dem Leiter des Staatlichen Bauamtes Augsburg. Am Nachmittag folgte ein durch Bürgermeister Wolfgang Kilian organisierter Vororttermin mit dem staatlichen Bauamt, welches für die Bundes- und Staatsstraßen im Donau-Ries-Kreis verantwortlich ist. Bleibt zu hoffen, dass die Stadt Harburg nicht gänzlich auf den Kosten der Schäden sitzen bleibt und hier Unterstützung zugesichert bekommt.

 


Donau-Ries-Aktuell

Donau-Ries-Aktuell

Bernd Spielberger kandidiert für die CSU Harburg für das Bürgermeisteramt #spielbergerwaehlen

#gemeinsamfuerunsereheimat - neueste Informationen finden Sie auf CSU-Harburg-Kommunalwahl 2020